wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Familien- und Erbrechtskanzlei | Rechtsanwalt Hans-Joachim KunzKlostergasse 6 55469 Simmern
Tel.: +49-6761-12923Fax: +49-6761-7793E-Mail: ra.hjkunzyrihvjknhys@@tuininpivok-online.de

Bürozeiten:

Mo.-Fr.08:00-12:30

und14:00-17:00

aktuelle Urteile

22.09.2022

Mietrecht

Anspruch des Mieters auf Installation von Handläufen im Treppenbereich eines Townhouses

Kenntnis des Mieters von fehlenden Handläufen zum Mietbeginn unerheblich

Der Mieter eines Townhouses hat gemäß § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB Anspruch auf Installation von Handläufen im Treppenbereich. Dass der Mieter bei Mietbeginn Kenntnis von den fehlenden Handläufen hatte, spielt dabei keine Rolle. Dies hat das Landgericht Berlin entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall klagte der Mieter eines Townhouses im Jahr 2019 vor dem Amtsgericht Berlin-Mitte unter anderem darauf, dass in den Treppenbereichen des Hauses Handläufe angebracht werden. Der Vermieter hielt den Anspruch für nicht gegeben. Denn zum einen sei nicht vereinbart worden, dass die Treppenbereiche mit Handläufen versehen sind. Zum anderen habe der Mieter das Haus in Kenntnis der fehlenden Handläufe angemietet. Das Amtsgericht gab der Klage statt. Dagegen richtete sich die Berufung des Vermieters.

Anspruch auf Anbringen von Handläufen
Das Landgericht Berlin bestätigte die Entscheidung des Amtsgerichts. Der Vermieter sei gemäß § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB verpflichtet, die Treppenbereiche mit Handläufen zu versehen. Zwar fehle es dahingehend an einer ausdrücklichen Vereinbarung der Parteien. Ein Mieter könne aber erwarten, dass mit der vertragsgemäßen Nutzung der Mietsache keine Gesundheitsgefahren für ihn oder Dritte verbunden sind. So lag der Fall hier. Treppen ohne Handläufe bergen ein hohes Sturzrisiko.

Kenntnis des Mieters von fehlenden Handläufen zu Mietbeginn unerheblich
Die Kenntnis des Mieters von den fehlenden Handläufen zum Mietbeginn stehe dem Anspruch nicht entgegen, so das Landgericht. Zwar könne eine Mangelkenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis des Klägers gemäß § 536b BGB angenommen werden. Dies beseitige aber allenfalls die aus den §§ 536, 536a BGB beruhenden Ansprüche des Mieters, nicht jedoch den aus § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB erwachsenden Mangelbeseitigungsanspruch.

Quelle:Landgericht Berlin, ra-online (vt/rb)

Angaben zum Gericht:

  • Gericht:Landgericht Berlin
  • Entscheidungsart:Urteil
  • Datum:12.05.2022
  • Aktenzeichen:67 S 30/22

Wichtiger Hinweis!

Dieser Artikel stellt keine Beratung unserer Kanzlei dar und wir übernehmen keine Haftung für den Inhalt. Der Artikel dient lediglich der Orientierung und kann allenfalls der Verschaffung eines ersten Eindrucks der allgemeinen Rechtslage unter Vorbehalt dienen. Eine Anwendung auf einen konkreten Fall ist nicht ohne weiteres möglich. Denn jeder Einzelfall hängt von einer Vielzahl von Faktoren, Fragestellungen und nicht zuletzt von der Ermittlung und Darstellung der zugrunde liegenden Tatsachen, z.B. durch geeignete Beweiserhebung und -auswertung, ab. Wir empfehlen auf jeden Fall, das persönliche Gespräch mit unserer Kanzlei zu suchen. Gern können Sie mit uns einen Termin vereinbaren, um zu erfahren, wie ein konkreter Einzelfall vor dem Hintergrund des obrigen Artikels zu werten sein kann.

Der hier gebotene Service wird unterstützt von ra-newsflash und stellt keine Rechtsberatung oder -orientierung dar. ra-newsflash übernimmt keinerlei Haftung für den Inhalt dieser Mitteilung, deren Darstellung oder für die Folgen jedweden rechtlichen Bezugs auf ähnliche oder verschieden gelagerte Einzelfälle.